Haben Lügen lange Beine?

91_Lügen_lange_Beine_14.3.14

Lügen haben kurze Beine, heißt es. Doch auch langbeinige Frauen lügen manchmal beim Sex. Und Männer mit Knubbelnasen. Nicht jedem kann man, wie Pinocchio, an der langen Nasenspitze ansehen, dass er nicht die Wahrheit sagt. Und gelogen, dass sich die Balken biegen, wird beim Sex womöglich mehr als sonst im Leben.

Bei der Kleidung fängt es an. Beliebt sind etwa jene raffiniert gepolsterten BHs, die eine größere Oberweite vortäuschen, als tatsächlich vorhanden ist. Oder High Heels mit aufgesetzter dicker Sohle, mit denen Beine optisch verlängert werden. Oder das zusammengeknüllte Taschentuch, mit dem manche karg ausgestatteten Männer gern ihr Gemächte aufpolstern.

Es ist dies freilich eine eher harmlose Variante des verständlichen Wunsches, andere zu beeindrucken. Wenn dann im Bett die wahren Größenverhältnisse ans Licht kommen, spielen sie, sofern die Leidenschaft schon fortgeschritten ist, meist keine Rolle mehr. Dann wird kein Mann mehr die Körbchengröße nachmessen. Und jede Frau wird alles dafür tun, dass Dichtung und Wahrheit unterhalb der männlichen Gürtellinie möglichst rasch zur Deckung kommen.

Immer wieder werden Umfragen veröffentlicht, nach denen viele Frauen (die Zahlen schwanken) schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht haben. Fast jeder kennt die berühmte Szene aus „Harry & Sally“, in der Meg Ryan in einem New Yorker Restaurant täuschend echt einen Orgasmus simuliert.

Schlimm, wenn dies auch in der heimischen Kemenate mal vorkommt? Nicht unbedingt, meist dient es schließlich dem Beziehungsfrieden. Männer brauchen oft das Gefühl, dass sie eine Frau ganz toll befriedigt haben, nur dann sind sie nach ihrem Verständnis „gut im Bett“. Also bitte, Ladies, lasst euren Mackern die Illusionen, wenn’s gar nicht anders geht. Noch besser allerdings: Sorgt dafür, dass sie euch rundum glücklich machen. Sagt ihnen, was ihr wollt und braucht! Ich bin immer gut damit gefahren.

Männer haben es da schwerer, es gibt schließlich einen unwiderlegbaren feuchten Beweis dafür, dass sie gekommen sind. Es sei denn, es handelt sich um einen „trockenen“ Orgasmus. Dabei wird nicht ejakuliert, der Samen wird vielmehr teilweise absorbiert und geht nach innen in die Blase. Gleichwohl kann das Empfinden ähnlich intensiv wie beim „richtigen“ Orgasmus sein. Es ist eine gar nicht so einfache Tantra-Übung, diese Technik zu beherrschen. Ein Mann lügt also nicht unbedingt, wenn er behauptet, gekommen zu sein, ohne dass Spuren zu entdecken sind.

Mir ist egal, wie einer kommt. Hauptsache, er tut es. Auch Frauen können ja auf vielerlei Weise zum Orgasmus kommen. Hier abzuwechseln, hat durchaus seinen Reiz. Während eines einzigen lustvollen Beisammenseins, versteht sich.

» zurück zu: Der sexte Sinn