Zucker, Eigelb, Milch und Sex

87_milch_sex_pitopia

Foto: Pitopia

In einem ziemlich spannenden Abenteuerschmöker aus den 1970er Jahren, „Unternehmen Drachenritt“ von Jon Cleary (der 1983 unter dem deutschen Titel „Höllenjagd bis ans Ende der Welt“, im Original „High Road to China“, eher mäßig verfilmt wurde) gibt die coole Heldin Eve Tozer den schönen Satz von sich: „Es war ein Tag, da ging man entweder mit einem guten Buch oder einem guten Mann ins Bett.“

Es gibt derzeit viele solche Tage. Beim Blick nach draußen ist man geneigt, sich auch in der Wohnung die Pelzmütze aufzusetzen. Der Winter hat das Land ja fest im Griff. Aber ich habe vorgesorgt, die Berichte aus dem Mittleren Westen der USA, wo die Leute reihenweise erfrieren, sind mir eine Warnung. In der Speisekammer lagern Wein und Lebensmittel, die mindestens für zwei Wochen reichen. Die Heizung ist voll aufgedreht, für alle Fälle stehen zwei elektrische Heizlüfter bereit. Nur einen Kamin vermisse ich. Auf dem Bett liegen zwei Daunendecken, gegen die Kälte von unten helfen dicke Teppiche.

Gegen innere Unterkühlung ist Eiermilch (nach Paul Bocuse) ein gutes Rezept: Zucker und Eigelb mit dem Schneebesen verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Milch erhitzen und langsam hinzugießen, dabei weiter kräftig rühren. Zum Schluss mit einem großzügigen Schuss Rum versetzen. Fertig. Mit Genuss und Freude trinken, dann ab ins Bett.

Fragt sich nur, mit wem? Buch oder Mann? Ich halte es hier mit Eve Tozer: Beides ist perfekt, allein die Tagesform entscheidet. Um ehrlich zu sein: Meistens gewinnt bei mir der Mann.

» zurück zu: Der sexte Sinn