Jaaaaaaa!!!

regenbogen globus - planet erde

Foto: Pitopia

Der Planet erbebt in konvulsivischen Zuckungen, allerorten wird gestöhnt, geschrien und gejapst: Heißa, es ist Weltorgasmustag! Heute, am Tag der Wintersonnenwende, wenn in unseren Breiten die Nacht am längsten ist – was soll man da anders machen, als Düsternis und Dunkelheit mit körperlichen Freuden zu kompensieren?

Die Idee ist ja nicht die schlechteste: Offiziell (oder zumindest informell, denn ein richtiger Feiertag ist dieses Datum natürlich nicht) daran zu erinnern, dass es den Orgasmus gibt und fröhlich dazu aufzurufen, einen zu haben. Da besteht bei vielen ein deutlicher Nachholbedarf, wie ich in meinen Seminaren und Workshops immer wieder höre. Nur ein Viertel aller Frauen hat, Umfragen zufolge, regelmäßig einen Orgasmus beim Geschlechtsverkehr, zehn Prozent hatten noch nie einen.

Gleichwohl: Täglich haben die Menschen überall in der Welt, so die Schätzung, 2,5 Milliarden Orgasmen, das sind über 100 Millionen jede Stunde, 1,5 Millionen pro Minute. Das lässt hoffen. In Brasilien feiert die Kleinstadt Esperantina an jedem 9. Mai sogar ihren lokalen Orgasmustag mit Blumen, Paraden und Seminaren, die von Prostituierten abgehalten werden, wobei das Recht der Frau auf einen (nur einen??) Orgasmus besonders betont wird (sehr löblich!).

Ein intensiver Orgasmus ist, ohne Zweifel, eine spirituelle Erfahrung. Die Suche nach dem „perfekten Orgasmus“ ist so alt wie die Menschheit. Praktisch alle Kulturen haben (oftmals geheime) Techniken entwickelt, ihm nahe zu kommen. Die meisten Religionen begreifen ihn als eine Erfahrung des Göttlichen, als eine Art von Schöpfungsakt. Sie begrüßen ihn ausdrücklich (machen aber zum Teil rigide Vorschriften). Auch Meditieren kann zum Orgasmus führen. Die Wissenschaft hat das bestätigt.

Auf die Idee mit dem Thementag kamen vor acht Jahren kalifornische Esoteriker, die mit multiplen Orgasmen den Frieden herbeivögeln wollten. Es gibt sogar eine Website (www.globalorgasm.org) und ein Symbol (ein aus den Regenbogenfarben bestehender offener Kreis). Schön und herzig gedacht, aber der globale Frieden lässt bis heute leider auf sich warten. Allerdings ist es durchaus möglich, dass viele private Beziehungskräche durch den Aufruf zum allseitigen Orgasmus beseitigt wurden. Sex ist schließlich der beste Problemlöser überhaupt.

Immerhin kann man beim Weltorgasmustag ein kommerzielles Interesse vollständig ausschließen (im Gegensatz zu all den anderen Tagen, die ein Motto tragen), die Dildomanufakturen stecken meines Wissens nicht dahinter. Es ist mithin ein Tag, über den sich ausschließlich Gutes sagen lässt. Ich bin dabei, ich komme auch!

» zurück zu: Der sexte Sinn