Männerwürstchen

Mann_Fraubratwurst_Rasting.de

Essen Männer Würstchen? Viele.
Mögen Männer Frauen? Die allermeisten.

Irgendwer, in einer von der Außenwelt abgeschlossenen Marketingabteilung vermutlich, hatte die Schnapsidee, beides miteinander zu verbinden. Daraus entstanden die „Männerwürstchen“, die seit einiger Zeit in ausgewählten bayrischen Regionen, wo offenbar geschlechtsspezifisch gegrillt und gegessen wird, von einer Supermarktkette verkauft werden. Denn „Frauenwürstchen“ gibt’s auch, die bestehen allerdings nicht zur Gänze aus Fleisch, sondern besitzen einen 30prozentigen Gemüseanteil (Broccoli und Möhren).

Auf der Verpackung der „Männerwürstchen“ ist eine rassige Schwarzhaarige im knappen Lederdress abgebildet („deftig“), auf jener der „Frauenwürstchen“ („besonders mager“) ein knackiger, halbnackter Beau mit Waschbrettbauch, der aussieht, als hätte er sein eigenes Würstchen fest im Blick.

Sogleich erhob sich im Internet ein Shitstorm, der dem Unternehmen Sexismus vorwarf und das Befördern dumpfer Vorurteile. Ich sehe das entspannter. Man sollte nicht jede dämliche Idee auf die Goldwaage legen, sondern sich auch mal amüsieren können.

Probieren konnte ich die Würstchen nicht, da ich in Berlin, nicht im Bayerischen Wald lebe. Und so wichtig war mir das auch nicht, denn die Würste, die ich am liebsten mag, gibt’s nicht im Supermarkt und auch in keiner Metzgerei.

» zurück zu: Der sexte Sinn