Ohne Höschen unterwegs

58_Ohne_Hoeschen_21.6

Gestern hatte ich das Gefühl, ich bräuchte mal wieder einen besonderen Kick. Vielleicht kennen Sie das ja: Sie haben viel gearbeitet, saßen viele Stunden am Schreibtisch und fühlen sich irgendwie leer. Kreativ sein geht jetzt gar nicht mehr, das waren Sie ja lange genug. Aber so was ganz Verrücktes, das würde Sie wieder auf Touren bringen, stimmt’s?

Viele gehen jetzt tanzen, was ja an sich eine schöne Sache ist – aber verrückt? Nein, nicht wirklich. Einen draufmachen mit Alkohol und allen unangenehmen Folgen wie Brummschädel etc. ist meine Sache nicht. Ich habe da eine bessere Idee. Ich gehe ohne Höschen weg.

Das verschafft mir gleich ein prickelndes Gefühl. Sie werden sich wundern, wie selektiv Sie auf einmal alles wahrnehmen. Zunächst mal werden Sie denken, dass alle Welt Ihnen ansieht, dass Sie nichts unterm Rock anhaben. Was natürlich Blödsinn ist, denn kein Mensch wird je auf diesen Gedanken kommen. Aber der Gedanke allein, die Anderen könnten ja ahnen, dass… – das hat schon seinen Reiz.

Andersrum ist es vielleicht noch reizvoller. Sind andere vielleicht ebenfalls ohne BH und Höschen unterwegs? Sie bekommen plötzlich einen Tunnelblick, der eindeutig auf das gerichtet ist, was die Menschen, die Ihnen auf der Straße entgegenkommen, zwischen den Beinen tragen – oder auch nicht. Ist dieser samtäugige, schlanke junge Mann wirklich so gut ausgestattet? Und was ist mit dem rotbärtigen Hünen im Schottenrock? Hat er was drunter oder nicht? Nachsehen geht ja leider nicht…

Auf jeden Fall törnt mich das alles ziemlich an, die Fantasie kommt bei diesem Spiel mächtig auf Touren. Keiner außer mir kriegt etwas davon mit. Und wenn ich wieder zu Hause bin, dann will ich nur noch eines: Sex.

» zurück zu: Der sexte Sinn