Frühlingsgefühle

Bitte küssen

Foto: Pitopia, Photographie & mehr, 2011

Der Frühling kommt, die Lebensgeister kehren wieder. Und auch die Lust. Für viele Menschen ist sie mit Sonne und Wärme verbunden. „Brüder, zur Sonne…“ (altes Arbeiterlied von vor über hundert Jahren, auf SPD-Parteitagen noch heute gern gesungen).

Die Hormone sprießen. Frauen ziehen sich lockerer an, zeigen mehr von ihrem Körper, Männer bringt das gleich auf andere Gedanken. Nicht umsonst verhüllen sich Frauen in religiös rigiden Gesellschaften ja bis zur Unkenntlichkeit.

Man flirtet wieder miteinander. Auf Internet-Portalen wird in höherer Frequenz nach neuen Partnern gesucht. Die Menschen sind offener, in jeder Fußgängerzone, jedem Park lässt sich das beobachten. Nicht nur die Tulpen und Schneeglöckchen sprießen. Die Paarungsbereitschaft wächst. Die Lust auf einen Seitensprung ebenfalls. „Vom Eise befreit…“ (Goethe, Faust I, Osterspaziergang).

Betrübten Partnern zum Trost: „An sich ist nichts weder gut noch böse, das Denken erst macht es dazu“ (Shakespeare, Hamlet). Positive thinking also, alles renkt sich wieder ein. Und bitte nicht die Bibel wörtlich nehmen: „Mein ist die Rache, spricht der Herr“ (5. Buch Moses, Kapitel 32, Vers 35).

Ich bin mehr für das Verkehrsschild (schöne Doppelbedeutung!), das irgendwo am Gardasee zu finden ist: „Kiss…Please“. Und alles wird gut. Der Sommer wird lang.

» zurück zu: Der sexte Sinn