Die Kugel in meiner Mitte

19.10.12_Rhodonit_Kugel

Gestern bin ich probeweise mal als halber Mann gegangen. Ich hatte eine Kugel zwischen den Beinen, und das war durchaus angenehm. Im Gegensatz zu einem Hoden, der zwischen 18 und 20 Gramm wiegt (auch wenn, wie ich als ehemalige Krankenschwester weiß, weitaus gewichtigere Exemplare in der Natur vorkommen), wog meine Kugel jedoch ungefähr das Siebenfache, und ich versteckte sie sittsam innen. Ein Silberkettchen mit einer kleinen Perle an der Spitze lugte vorwitzig heraus und schlug mir beim Gehen leicht gegen die Innenseite meiner Oberschenkel.

Das Ganze hatte durchaus einen gesundheitsfördernden Zweck: Ich trainierte meinen Beckenboden. Der besteht aus einem ziemlich komplizierten muskulären Apparat rund um die Geschlechtsorgane, ist auch wichtig für die Atmung und will regelmäßig in Form gehalten werden. Es gibt gymnastische Übungen dafür, die recht einfach sind, aber eine gewisse Disziplin erfordern. Man bekommt eine straffere Vagina davon, beugt Gebärmuttersenkung, Inkontinenz und Rückenproblemen vor (typischen Problemen älterer Frauen übrigens) und gewinnt eine bessere Körperhaltung.

Am meisten Spaß machen allerdings die Liebeskugeln. Mit ihnen kann man trainieren, ohne dass man groß was machen muss. Ein paar Minuten täglich reichen eigentlich, doch als sportliche Frau trainiere ich gerne etwas länger. Meine Kugel (von feel-feminin.de) besteht aus Rhodonit, einem rosa gemaserten Edelstein, und besitzt einen Durchmesser von 40mm, was ein bisschen kleiner ist als ein Hühnerei. Die Größe ist nicht zufällig gewählt, sie entspricht der Dicke eines durchschnittlichen erigierten Penis.

Edelsteinkugeln zur Kräftigung der vaginalen Muskulatur haben übrigens eine lange Tradition. Sie wurden schon im alten China eingesetzt, wo dieses spezielle Training allerdings der Kaiserin und den Konkubinen vorbehalten blieb.

Das ist heute zum Glück anders. Eine Kugel, wie ich sie gerne trage, ist zwar nicht wohlfeil, aber durchaus erschwinglich. Es gibt nur eine Methode zur Kräftigung meines Beckenbodens, eine einzige, die ich den Liebeskugeln vorziehe. Ich nehme an, Sie wissen schon, was ich meine: Sex.

» zurück zu: Der sexte Sinn