Gentlemen sind sexy

bigstock-Senior-Asian-couple-getting-ou-32324498

Foto: Bigstock

Ich bin, sozusagen, ein konservativer Sex Coach. Damit meine ich, dass ich durchaus Wert auf gute Manieren im klassischen Sinn lege. Vor allem bei Männern.

Ich liebe es, wenn sie mir die Tür einer Limousine aufhalten, hinter mir die Treppe hochsteigen (um mich aufzufangen, wenn ich mit meinen Killer-High-Heels stürzen sollte), vor mir ein Restaurant betreten (um die Lage zu peilen), auf der Seite des Bürgersteigs gehen, die der Straße zugewandt ist (damit sie von irgendwelchen Autos umgefahren werden und nicht ich), mir in den Mantel helfen und überhaupt mir zu Füßen liegen.

Leider macht das alles kaum noch ein Mann. Die Gentlemen und Kavaliere sind selten geworden und fast nur noch unter älteren Semestern zu finden. Ich finde das schade, denn was die meisten Männer nicht wissen: Stilvolles Benehmen ist sexy.

Es macht mich wirklich an, ja, es erotisiert mich ungemein, wenn ein Mann sich distinguiert, höflich und weltgewandt benimmt. Mir auch mal eine Rose überreicht. Wie ein Kavalier der alten Schule eben (nur den Handkuss darf er getrost weglassen, den finde ich denn doch leicht manieriert). Ich schätze, ich bin nicht die einzige Frau, der es so geht, doch die meisten dürften aufgegeben haben, so etwas auch nur zu erhoffen. Die allgemeinen Sitten sind ja ohnehin ziemlich verludert.

Mit Sex im direkten Sinn hat dies übrigens auch etwas zu tun. Wenn ein Mann sich zu benehmen weiß und die traditionelle, aber keinesfalls antiquierte Formensprache der Kommunikation zwischen den Geschlechtern beherrscht, dann steht zu vermuten, dass er auch im Bett eine gewisse Raffinesse an den Tag legen wird. So jedenfalls meine Erfahrung.

 

» zurück zu: Der sexte Sinn